Vorhersagen auf Basis meines Weltbildes


11.7.2021

Wenn Planeten 100% gravitative Masse aber 100,05% träge Masse besitzen, muss die Sonne etwas mehr Masse haben als bisher angenommen oder berechnet wurde, sonst würden die Planeten aus dem Sonnensystem wandern oder sie würden langsamer um die Sonne kreisen.

Eine Möglichkeit um das festzustellen ist, wenn man eine Masse ins Gravitationsfeld der Sonne bringt, von der man genau weiß wie groß die gravitative und Träge Masse ist und dann die Beschleunigung dieser Masse im Gravitationsfeld der Sonne vernisst.

Diese Möglichkeit besteht in Form einer Raumsonde.

Genau das hat man mit den Pioneersonden gemacht und man hat festgestellt, dass es eine Anomalie gibt, die die Sonden mit etwa (8,74±1,33)×10^-10 m/s² in Richtung Sonne zieht.

Unter der Annahme, dass diese Anziehung von einer zusätzlichen Masse der Sonne stammt, kann man berechnen wie viel mehr Masse die Sonne haben müsste um die Anomalie zu erklären.

M = ar ^ 2 / G

a=8,74*10^-10m/s²

G=6,67430*10^-11m³/kg*s²

r= 20AE also 2,992*10^12m

Dabei komme ich auf eine zusätzliche Masse der Sonne von 1,17227*10^26kg

Unter der Annahme, dass die Anomalie künstlich klein gerechnet wurde, weil man die Anomalie weg haben wollte, mache ich die Vorhersage:

Man wird in den nächsten Jahren möglicherweise feststellen, dass die Sonne etwa 2*10^26kg mehr Masse hat als bisher angenommen und die Pioneeranomalie wird man auch bei neueren Sonden feststellen.

 


10.7.2021

Die Planeten im Sonnensystem haben alle einen Antimateriekern, der etwa 0,025% der Gesamtmasse der Planeten ausmacht.

Diese Antimaterie hat Antigravitation, also muss man zu dieser Masse noch einmal die gleiche Masse in der Materiehülle zusetzen, damit auf den Planeten die gleiche Gravitation herrscht, wie ohne Antimateriekern. Die Planeten sind dann einfach etwas dichter als bisher angenommen.

Dadurch ergibt sich dann aber einen Unterschied von gravitativer Masse (100%) zu träger Masse (100,05%).

Dieser Unterschied hat leichte Auswirkungen auf die Keplerbahnen der Planeten.

Diese Auswirkungen könnte man in den nächsten Jahren durch genauere Bahnbestimmungen der Planeten bemerken. 


8.7.2021

Man wird in den nächsten Jahren feststellen, dass sich Kometen nicht nur durch den Sonnenwind erwärmen, sondern das Kometen sich von innen her stark aufheizen.


 

15.6.2021

Das James Webb Weltraumteleskop wird bis kurz nach dem Urknall in die Vergangenheit zurückschauen können.

Es wird feststellen, dass die Galaxien kurz nach dem Urknall schon voll ausgereift sind und sich den Galaxien im heutigen Universum in Erdnähe ähneln.

Damit ist dann die Urknallhypothese nicht mehr haltbar.


15.6.2021

Ich bin schon seit über 10 Jahren zu 100% davon überzeugt, dass sich Materie und Antimaterie gravitativ abstoßen.

Auch wenn die meisten Wissenschaftler heutzutage vom Gegenteil ausgehen.

Bisher ist es noch nicht bewiesen. Experimente dazu stehen noch aus.


15.6.2021

Schon vor einigen Jahren, als der AMS2 Detektor zur ISS gebracht wurde, habe ich vorhergesagt, dass man Antiatome detektieren wird.

Zum heutigen Stand hat man möglicherweise vereinzelte Antiheliumkerne gemessen. Diese Messungen werden sich bestätigen und man wird vielleicht sogar noch schwerer Anti-Atomkerne entdecken.

Warum nur vereinzelte Antiatome gemessen werden, kann mein Weltbild auch erklären:   Die galaktische Scheibe in der sich auch die Sonne befindet, besteht nur aus normalen Sternen.

Die nächstgelegenen Antisterne sind alte Population II -Antisterne im Bulge der Milchstraße. Diese Sterne sind sehr alt und massearm und enden an ihrem Lebensende nicht als Supernovae und setzen damit nicht viele Antiatome ins All frei.

Zudem besteht ja die galaktische Scheibe fast komplett aus Materie und die Sonne ebenfalls. Da Antimaterie gravitativ von Materie abgestoßen wird, bildet so die galaktische Scheibe einen natürlichen Schutz vor Antiatomen.


15.6.2021

Einmal kurz eine allgemeine Vorhersage:

Jeder 2. Fachartikel in den nächsten 10 Jahren wird etwa die gleichen Ausagen haben:

"Wir haben etwas beobachtet aber wir verstehen nicht was da abläuft" oder "Beobachtung stellt bisherige Theorien in Frage"

Genau so lief es auch schon die letzten 10 Jahre ab. Der einzige Unterschied in den letzten 10 Jahren war, dass man in den Artikeln schreiben konnte:

"Wir haben etwas beobachtet was uns Rätsel aufgibt. Wir brauchen bessere Messungen!"

In den nächsten 10 Jahren hat man nun zwar die besseren Messungen aber die Rätsel werden bestehen bleiben.


15.6.2021

Durch neue oder verbesserte Messmethoden könnte man feststellen das Sagittarius A extrem stark elektrostatisch negativ geladen ist.

Ich habe die Ladung mal errechnet, sie müsste zwischen 10^32 und 10^36 Coulomb liegen.


15.6.2021

Alle Planeten und ein großer Teil der Monde im Sonnensystem haben einen Antimateriekern.

Dieser Antimateriekern im Inneren kippt alle paar millionen Jahre binnen weniger Tage plötzlich um 180 Grad.

Dabei kann er die Oberfläche des Planeten oder Mondes verschieben. Das bedeutet, der Teil der Oberfläche der gerade noch direkt am Nordpol lag, wird dann um 1 bis 10 Grad vom Pol weggedreht.

Gleichzeitig kann dabei auch die Rotationsachse des Planeten oder Mondes, binnen kurzer Zeit, um 1-5 Grad kippen.

Bei der Erde liegt dieser Zyklus bei etwa 27 Millionen Jahren.

Vielleicht habe ich Glück und ein solcher Vorgang wird in den nächsten Jahren bei einem Planeten oder Mond im Sonnensystem beobachtet.


15.9.2020

Man wird in den nächten 2 Jahren nicht herausfinden, was Dunkle Materie wirklich ist.

So lange man mir und meinem Weltbild keine Beachtung schenkt, wird es auch dabei bleiben.